Die Ankunft........

(c) Eva Potocnik
(c) Eva Potocnik

Als er bei uns angekommen ist, hat er zwei Stunden auf einer Koppel getobt und geschrien, es hat geregnet, die Koppel war rutschig. Immer wieder ist er auf den Zaun zugerast, in vollem Galopp, jedes Mal haben wir geglaubt jetzt kann er nicht mehr bremsen, bricht durch den Zaun, kommt auf den Asphalt, rutscht aus, bricht sich alle Beine, der Tierarzt kommt und wir müssen ihn einschläfern lassen.

(c) Christiane Slawik
(c) Christiane Slawik

Nichts dergleichen ist passiert, Ernst   ( mein Mann ) und ich waren sehr beeindruckt. Was haben wir uns da gekauft, können wir mit ihm überhaupt fertig werden? Wie geht man mit einem rasenden schwarzen Ungeheuer um? Schon etwas sehr gewagt und blauäugig, sich als Anfänger einfach einen rohen Hengst zu kaufen!

Anton Tucek ( mein erster Lehrmeister und Trainer ) hat ihn dann von der Koppel geholt, schnell wurde das Halfter gegen einen Kappzaum getauscht, Agelan hat das erst gar nicht mitbekommen, alles war so neu. Anton hat ihm dann gezeigt, dass er als Hengst nicht alleine bestimmt auf dieser Welt, dass es noch etwas anderes gibt, das vielleicht über ihm steht in der Rangordnung, ein Mensch, das erste Mal hat es ihm gedämmert. War schön anzuschauen, so ganz ohne Gewalt und doch sehr bestimmt. Agelan war verwirrt, was will der von mir?

Anton hat erreicht was er wollte, Agelan hat ihn registriert, wahrgenommen, hat begriffen, dass es mit den freien Kindertagen vorbei ist, ab jetzt wird er lernen, arbeiten, sich entwickeln müssen.

die neuesten Bilder (c) Renate Ettl sind online!